Unchained- AI, Crypto, Art

The following text was developed in collaboration with curator Kristina Miller in context of the "Unchained: AI, Crypto, Art" conference that took place in Berlin, Germany on the 1st and 2nd September 2023 at Radialsystem. The topic of the conference was "About new economies of digital reproducibility and opportunities in the fine arts."

English

Marcel Schwittlick creates artworks that engage with the cybernetic aspects of generative systems and modern technology. In his multidisciplinary practice, Schwittlick combines digital & analog media to explore the intersection of art, technology, & philosophy. Algorithmic methods & machines - often plotters - produce abstract, geometric patterns that probe the boundaries between chance & intent, control & randomness.

The computer mouse is perhaps the most direct interface between human & machine. In an early work titled "One Day of Honest Work" (2020-ongoing), the movements of the mouse are captured by a self-coded program, rendering the digital traces into drawings, making them analogously visible in reverse. The process resembles a choreography & has a performative character. Does the work symbolically expose the irreversible dependence of humans on machines?

The idea of using the computer mouse was originally motivated by wanting to find a new approach to random data - for entropy. Traditionally in generative art, (pseudo-)randomness or mathematical formulas are used. I felt that something unpredictable was missing in my own work, even though randomness should inherently be unpredictable. At the same time, I was looking for data that would incorporate the body into the work. I would see it as an applied research project that gives me an avenue to artistically address topics like human-machine interactions.

The interplay is intensified in your practice by the use of plotters. Before the machines technically draw, sometimes extensive software developments precede. What value is attributed to programming? A means to an end or an essential part of the artistic process?

Interesting question, which I would answer differently every day. I would probably say more often that it's a means to an end. But the explorative, wild programming has often led to what feels like breakthroughs more than the analytical, theoretical consideration of possibilities. Ultimately, it's a fine line where both are interdependent. There's the rigorous school of software development, which I like to see as craftsmanship & thus an important muscle that needs regular training to allow an experimental approach. But in the end, I try not to take it too seriously and would recommend "Fun & Software" by Olga Goriunova to interested readers.

Time plays a nuanced role in your work. Plotting processes are time-consuming; we're talking about processes lasting up to 48 hours and even longer. And simultaneously, you're racing against time since the series-related pens can only be acquired from remaining stocks. You navigate between infinite artistic expressions and the finiteness of time capacity, as well as limited resource availability.

Time plays a significant role in my work. I also find it interesting to work with limitations. In the series "The Long Run," I use a particular type of plotter pen that I have accumulated over the past five years. The idea was to empty these pens, thereby ending the era of these pens, making a sharp break. Only through this gesture was it possible to appreciate this ephemeral material. The colors of the pens have changed over 40 years of storage, opening another layer of the work. Every blue pen of the identical model has a different shade of blue. To create this feature, the pens had to be stored more or less carefully for so long. This variance is irreplaceable for me and thus has a high value that exceeds the aesthetic form of the images, giving them uniqueness and is outside my influence as an artist. If one wishes, this could be seen as a representation of nature. But here, nature isn't landscapes but the legacies of humanity in the broadest sense, which have become nature.

In newer work processes, you draw mechanically in the darkroom. Here, the paper is exposed when a laser's light acts on it. The respective development processes are meticulously documented. Where does the entropy lie?

The Luminogram series "It is what it is" is the result of experiments to move a laser diode across paper instead of using pens, which exposes photographic paper and opens the door to algorithmic photography for me. The laser is controlled by various voltage strengths and modulated by Pulse Width Modulation. The human eye perceives these modulations as various dimming, but in fact, the amount of light and the frequency of the laser's switching on and off is controlled. The experimental nature of the series becomes evident in that the process of documenting the different parameters - drawing speed, volts, amperes & PWM - had to be carried out with scientific accuracy to research the drawing tool 'laser'. The structures of the series are recycled mouse lines.

Factors like temperature fluctuations often determine the outcomes of your works. How much control is relinquished?

An interesting aspect of machine drawings made over a longer period is the inevitable influence of the spatial environment. For example, the series "Upward Spiral," which was created over two years, is influenced by the seasons. The wax pencils used in the series are softer in summer than in winter. Due to the meticulous consistency of the machine execution, the series provides a basis to recognize such influences even in the result of each drawing. This also highlights the differentiation between plot and print. A print is a 1:1 transfer into a new medium; with a plot, it's somewhat more blurred.

You maintain the plotters yourself, which requires long-trained knowledge and also exchange. By now, you have a solid network of domain-related experts. At the interface between artistic practice & access to technologically savvy individuals, the question arises as to how the boundaries between programmer, mechanical engineer, and artist blur?

Engaging with the material - in my case, plotters, software, paper, pens - I find fascinating. I've learned to feel comfortable in the space between disciplines. Among artists, I am the computer scientist, and among computer scientists, I am the artist. What this situation offers is the possibility of direct contextualization of the disciplines.

German

Marcel Schwittlick erzeugt Kunstwerke, die sich mit den kybernetischen Aspekten von generativen Systemen und moderner Technologie auseinandersetzen. In seiner multidisziplinären Praxis kombiniert Schwittlick digitale & analoge Medien, um die Überschneidung von Kunst, Technologie & Philosophie zu untersuchen. Algorithmische Methoden & Maschinen - oftmals Plotter - erzeugen abstrakte, geometrische Muster, die die Grenzen zwischen Zufall & Absicht, Kontrolle & Zufälligkeit ausloten.

Die Computermaus ist die wohl die unmittelbarste Schnittstelle zwischen Mensch & Maschine. In einer fr√ľhen Arbeit One Day of Honest Work, (2020-ongoing) werden die Bewegungen der Mausf√ľhrung durch ein selbstkodiertes Programm erfasst & dabei die digitalen Spuren in Form von Zeichnungen in Umkehrung analog sichtbar gemacht. Der Vorgang gleicht einer Choreographie & hat performativen Charakter. Legt die Arbeit sinnbildlich die unumkehrbare Abh√§ngigkeit des Menschen gegen√ľber Maschinen offen?

Die Idee Linien die Computermaus zu nutzen war urspr√ľnglich daher motiviert, einen neuen Ansatz f√ľr zuf√§llige Daten - f√ľr Entropie - zu entwickeln. Klassischerweise wird in der generativen Kunst mit dem (Pseudo-)Zufall beziehungsweise mit mathematischen Formeln gearbeitet. Mir hat an meiner eigenen Arbeit etwas Unvorhersehbares gefehlt, wobei ja urspr√ľnglich die Zufallsprozesse Unvorhersehbar sein sollten. Gleichzeitig habe ich nach Daten gesucht, die den K√∂rper in die Arbeit miteinbeziehen. Ich w√ľrde es als angewandtes Recherche-Projekt betrachten, das mir einen Zugang gibt, Themen wie Mensch-Maschine-Interaktionen k√ľnstlerisch zu behandeln.

Das Zusammenspiel steigert sich in Deiner Praxis durch den Einsatz von Plottern. Bevor die Maschinen technisch zeichnen, gehen teils aufwendige Softwareentwicklungen voraus. Welcher Wert wird dem Programmieren zugeschrieben? Mittel zum Zweck oder elementarer Teil des k√ľnstlerischen Prozesses?

Interessante Frage, die ich jeden Tag anders beantworten w√ľrde. Vermutlich w√ľrde ich √∂fter sagen, dass es Mittel zum Zweck ist. Wobei das explorative, wilde Programmieren schon √∂fter zum gef√ľhlten Durchbruch gef√ľhrt hat, als das analytische, theoretische Durchdenken von M√∂glichkeiten. Letztendlich ist es eine Gratwanderung, in der sich beides bedingt. Es gibt die harte Schule der Softwareentwicklung, welche ich gern als Handwerk sehe & dadurch ein wichtiger Muskel ist, der regelm√§√üig trainiert werden muss, um einen experimentellen Umgang damit zu erm√∂glichen. Letztendlich versuche ich aber das nicht allzu Ernst zu nehmen und w√ľrde hier dem/der interessierten Leser:in ‚ÄěFun & Software" von Olga Goriunova empfehlen.

Der Faktor Zeit spielt in Deinem Werk eine differenzierte Rolle. Plottervorg√§nge sind zeitintensiv, wir sprechen von Vorg√§ngen von bis zu 48 Stunden und sogar l√§nger. Und parallel l√§ufst Du gegen die Zeit, die serienzugeh√∂rigen Stifte k√∂nnen nur noch Restbest√§nden erworben werden. Du bewegst Dich zwischen Unendlichkeiten an k√ľnstlerischen Ausdrucksweisen und der Endlichkeit zeitlicher Kapazit√§ten, sowie limitierter Ressourcensch√∂pfung.

Der Faktor Zeit spielt eine gro√üe Rolle in meiner Arbeit. Auch finde ich es interessant mit Limitierungen zu arbeiten. In der Serie The Long Run arbeite ich mich einer bestimmten Art von Plotter-Stiften, die ich √ľber die letzten f√ľnf Jahre angesammelt habe. Die Idee war diese Stifte zu leeren, dadurch die √Ąra dieser Stifte zu beenden, einen harten Schnitt zu machen. Erst durch diese Geste wurde es m√∂glich dieses verg√§ngliche Material wertzusch√§tzen. Die Farben der Stifte haben sich √ľber die 40 Jahre der Lagerung ver√§ndert, welche eine weitere Ebene der Arbeit √∂ffnet. Jeder blaue Stift des identischen Stiftmodells hat einen anderen Blauton. Um diese Eigenschaft zu erzeugen mussten die Stifte aber auch erst so lang mehr oder weniger sorgsam gelagert werden. Diese Varianz ist f√ľr mich nicht reproduzierbar und dadurch von einem hohem Wert, der die √§sthetische Form der Bilder √ľbersteigt und ihnen eine Einzigartigkeit verleiht und au√üerhalb meines Einflussgebiets als K√ľnstler steht. Wenn man m√∂chte, k√∂nnte man das als Darstellung der Natur sehen. Wohingegen hier die Natur keine Landschaften, sondern die Nachl√§sse der Menschheit im weitesten Sinne sind, die zur Natur geworden sind.

In neueren Arbeitsprozessen zeichnest Du maschinell in der Dunkelkammer. Dabei belichtet sich das Papier, indem das Licht eines Lasers auf das Papier einwirkt. Die jeweiligen Entwicklungsvorgänge werden akribisch dokumentiert. Wo liegt die Entropie?

Die Luminogramm-Serie It is what it is ist das Resultat des Experiments anstelle von Stiften eine Laserdiode √ľber Papier zu bewegen, welche Fotopapier belichtet und f√ľr mich die T√ľr der algorithmischen Fotografie √∂ffnet. Der Laser wird durch diverse Voltst√§rken angesteuert und durch Pulse Width Modulation moduliert. Das menschliche Auge nimmt diese Modulationen als diverses Dimmen auf, tats√§chlich wird aber die Lichtmenge und die Frequenz des An-und-Ausschaltens des Lasers gesteuert. Der Experiment-Charakter der Serie zeigt sich dadurch, dass der Prozess zur Dokumentation der unterschiedlichen Parameter - Zeichengeschwindigkeit, Volt, Ampere & PWM - mit wissenschaftlicher Genauigkeit ablaufen mussten, um das Zeichenwerkzeug ‚ÄöLaser‚Äė zu erforschen. Die Strukturen der Serie sind wiederverwertete Maus-Linien.

Auch Parameter wie Temperaturschwankungen bestimmen immer wieder Resultate Deiner Arbeiten. Wieviel Kontrolle wird abgegeben?

Ein interessanter Aspekt von maschinellen Zeichnungen, die √ľber einen l√§ngeren Zeitraum angefertigt werden, ist der unvermeidbare Einfluss der r√§umlichen Umgebung. Beispielsweise die Serie Upward Spiral, die √ľber einen Zeitraum von zwei Jahren angefertigt wurde, hat Einfl√ľsse der Jahreszeiten. Die in der Serie benutzten Wachsstifte sind eben im Sommer weicher als im Winter. Durch die akribische Gleichm√§√üigkeit der maschinellen Ausf√ľhrung bietet die Serie Grundlage, solche Einfl√ľsse auch am Resultat der einzelnen Zeichnung erkennen zu k√∂nnen. Dadurch wird auch nochmal die Differenzierung zwischen Plot und Druck deutlich. Ein Druck ist eine 1:1 √úbertragung in ein neues Medium, bei einem Plot ist das etwas unsch√§rfer.

Die Wartung der Plotter erfolgt in Eigenregie, das setzt langj√§hrig antrainiertes Wissen, aber auch Austausch voraus. Du hast mittlerweile ein solides Netzwerk an fachnahen Expert:innen. An der Schnittstelle zwischen k√ľnstlerischer Praxis & dem Zugang zu technologisch Versiertem stellt sich die Frage, inwiefern die Grenzen zwischen Programmierer, Maschinenbauingenieur und K√ľnstler verschwimmen?

Die Auseinandersetzung mit der Materie - in meinem Fall Plotter, Software, Papier, Stifte - finde ich interessant. Ich habe gelernt, mich im Zwischenraum der Disziplinen wohl zu f√ľhlen. Unter K√ľnstler:innen bin ich der Informatiker und unter Informatiker:innen bin ich der K√ľnstler. Was sich durch diese Gegebenheit birgt, ist die M√∂glichkeit einer direkten Kontextualisierung der Disziplinen.